Tierschutz Lauf


Direkt zum Seiteninhalt

Einzug einer Katze

E F G

Einzug einer Katze in ein neues Zuhause
Ihre Katze braucht in den ersten Tagen viel Liebe, Aufmerksamkeit und Verständnis zum Eingewöhnen, denn sie muss ein neues "Revier" bewohnen.

Folgende Tipps haben sich beim Eingewöhnen als hilfreich erwiesen:
Wenn man mit der Katze ins Haus / die Wohnung kommt, den Transportkorb dort abstellen, wo sich die Toilette befindet.
Manche Katze muss nach dem Abholen sofort ihr Geschäft verrichten.

Die Katze
alleine aus dem Transportkorb kommen lassen.
Das Tempo die Katze bestimmen lassen.
Wenn sie sich unterm Schrank oder Bett verkriecht, auf keinen Fall hervorzerren, lediglich mit Spielzeug oder Leckerli animieren, hervorzukommen.

Futterschale bitte nicht direkt neben die Katzentoilette stellen.
Wasserschalen im Haus/Wohnung verteilen,
nicht neben dem Futter.
In der freien Wildbahn soll durch die strikte Trennung von Futter- und Wasserstelle eine Verschmutzung des Trinkwassers durch Futterreste verhindert werden.
Diese ursprüngliche Verhaltensweise scheint auch bei unseren Hauskatzen verwurzelt zu sein.

Bei Wohnungskatzen ist ein
Kratzbaum unbedingt notwendig aber auch bei Freilaufkatzen.
Ihre Möbel und Tapeten werden dann verschont.
Auf jeden Fall in der Eingewöhnungsphase, aber auch später, im Winter und bei schlechtem Wetter halten sich Katzen gerne im Haus auf und genießen die Wärme des Hauses.

Pro Katze ist eine Katzentoilette angezeigt. Empfehlenswert 1 Toilette mehr als Katzen vorhanden sind.

Der Katze nicht sofort das ganze Haus zur Verfügung stellen, sondern erst Zimmer für Zimmer erobern lassen, auch hier wieder viel Zeit lassen.

Katzen drohen durch ihre Neugierde einige Gefahren im Haushalt..........weiter
Wir Menschen neigen dazu, die Katze mit festen Blick anzuschauen, sie faßt dies jedoch als Drohung und Angriff auf.
Deshalb immer wieder mit den Augen blinzeln.
Ich habe gelesen, Katzen fassen das Blinzeln der Augen als Lächeln auf.
Sie haben gewonnen, wenn die Katze zurückblinzelt.

Ganz wichtig ist, eine
Freilaufkatze einige Wochen im Haus zu behalten, je länger, umso besser.
Die Katze muss erst Sie und die gesamte Familie, das Haus kennenlernen.
Die Meinungen differieren bei der Wochenangabe sehr stark, am besten 4 - 6 Wochen.
Bei
jungen Katzen ist Freigang erst nach der Kastration unter Aufsicht empfehlenswert.
Die Kleinen müssen erst lernen, sich zu orientieren.
Kleine Katzen braucht man nur einige Straßen oder Wege wegzutragen, schon finden sie nicht mehr zurück.

Einer Katze bitte nur
tagsüber Freigang gewähren, nicht in der Dämmerung und in der Nacht.
Die meisten Unfälle passieren in dieser Zeit oder die Katzenfänger sind zu dieser Zeit unterwegs.
Besitzer, die ihre Katzen nachts im Haus halten, reduzieren die Gefahr, dass ihr Tier durch einen Unfall schwer verletzt oder gar getötet wird. Die Altersgruppe, die das größte Risiko trägt, von Autos überfahren zu werden, sind junge Katzen im Alter zwischen sieben Monaten und zwei Jahren.
Wird eine Katze nachts von einem Auto angefahren, so sind die Konsequenzen für das Tier sehr viel schwerwiegender:
Es gibt weniger Menschen, die den Unfall beobachten.
Es ist nicht leicht zu sehen, wohin das Tier sich verkrochen hat.
Es ist nachts schwerer, tierärztliche Hilfe zu bekommen als tagsüber.



Homepage | A B | E F G | K R S | T U V W Z | Links | pdf - Dateien | Impressum | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü